Wie kommt es zur Kreuzbandruptur ?
Dr. Milan Toljan, Sportmedizinisches Institut Linz / Wien

Das hintere Kreuzband ist das bei weitem kräftigste Band des Kniegelenkes. Um es abzureissen, bedarf es deshalb erheblicher Krafteinwirkungen. Die Widerstandskraft dieses Bandes ist auch der Grund dafür, dass hintere Kreuzbandverletzungen deutlich seltener auftreten als vordere!

Klassisch ist der Anprall von vorne bei gebeugtem Kniegelenk -das Schienbein wird sozusagen nach hinten geschoben und das HKB reisst ab.

Die Ruptur des hinteren Kreuzbandes tritt deshalb zwar auch als Sportverletzung (Fussball! American Football!) auf, sehr häufig sehen wir dieses Verletzungsmuster aber bei Verkehrsunfällen (Fussgaenger oder Radfahrer, der mit gebeugtem Knie gegen Stossstange oder Kotflügel eines Autos prallt)

Da man sich bei derartigen Unfällen meist auch noch andere Verletzungen zuzieht, wird die Ruptur des hinteren Kreuzbandes anfänglich oft übersehen.

Symptome

Bei frischen Rupturen des hinteren Kreuzbandes findet sich selten ein Erguss, ganz im Gegensatz zu sonstigen Knieverletzungen. Der Patient kann oft auch das Gelenk weiterhin belasten, obwohl er merkt, dass 'etwas nicht in Ordnung ist' Ein typisches Krachen oder Knallen, wie es bei anderen Bandveretzungen von den Patienten wahrgenommen werden kann, ist auch nur selten zu verzeichnen. Die Beugung ist eingeschränkt, Schmerzen bestehen eher in der Kniekehle.

Das Knie lasst nicht richtig aus , sondern fühlt sich 'schwammig' an. Die Beschwerden sind also eher diffus, und nicht so stark ausgeprägt wie bei einer Verletzung des vorderen Kreuzbandes

Problematisch bei dieser Verletzung ist somit
nicht die Akutphase, sondern die Spätfolgen.

Die Hauptsymptome der chronischen HKB-Insuffizienz sind Schmerzen. Diese sind als Ausdruck der zunehmenden degenerativen Veränderungen zu werten.

Bei Patienten mit mehr als 5 Jahre zurückliegender Verletzung fanden sich in 78% der Fälle signifikante Knorpelschäden im Knie. Knorpelschäden im Patellofemoralgelenk wiesen 47% der Patienten auf.

Viele berichten auch über eine Instabilität, die aber meist nicht so ausgeprägt ist wie bei Verletzungen des VKB. Bildunterschrift: PCL Ruptur, Anprall mit dem Unterschenkel, beachte: das Knie selber schaut gar nicht so schlimm aus ! Das verletzte Knie lässt sich mehr nach auß drehen!

 

Sportmed Linz
Europaplatz 6 4020 Linz
+43 (732) 654040
praxis@sportmed-linz.at
Sportmed Wien
Währinger Straße 60 1090 Wien
+43 (664) 1652791
praxis@sportmed-wien.at