Handgelenkschmerzen bei jugendlichen Tennisspielern
Dr. Milan Toljan, Sportmedizinisches Institut Linz / Wien

Anatomie für Anfänger

Der Unterarm besteht aus zwei langen Knochen, der ELLE (lat. Ulna) und der SPEICHE (lat. Radius) Wenn man den Ellbogen rechtwinkelig abbiegt, kann man den Unterarm so drehen, dass man einmal den Handrücken anschaut, und dann die Handfläche: dabei dreht sich die Speiche um die Elle, man nennt das Umwendbewegung (lat: Pronation und Supination) des Armes.

Auch im Handgelenk sind natürlich mehrere Bewegungen möglich: Man kann die Hand strecken (Extension) und beugen (Flexion), sowie zur Daumenseite bewegen (Radialduktion) und zur Kleinfingerseite (Ulnarduktion).

Die Speiche ist direkt mit der Handwurzel verbunden (Radiocarpalgelenk) während zwischen Elle und Handwurzel ein Faserknorpel eingeschoben ist, sein Name ist DISKUS und dieser Diskus ist durch ziemlich komplizierte Bandverbindungen gesichert.

Zusätzlich ziehen noch 24 Sehnen über das Handgelenk, beim Tennis interessieren uns aber vor allem die entsprechende Streck und Beugesehne ( lat: ECU und FCU).

Bedeutung fürs Tennis

Im Tennis gibt es zwei Situationen, in denen das Handgelenk an der Ellenseite besonders gefährdet wird:

  1. einerseits der Vorhand-Drive mit einem westernartigen, geschlossenen Griff, wie er vor allem von argentinischen und spanischen Spielern verwendet wird,
  2. andererseits die beidhändige Rückhand, wobei vor allem bei Mädchen die nichtdominante Hand überbelastet werden kann (extreme Ulnarduktion- siehe oben)

Und was kann man tun?

Bei einer 15 jährigen Nachwuchsspielerin mit Beschwerden in der anderen Hand bei der beidhändigen Rückhand.

Hier sollte man sich gemeinsam mit dem Coach folgendes überlegen:

  • Ist das Racket zu steif oder zu kopflastig?
  • Ist die Bespannung zu hart?
  • Sind die Handgelenke zu schwach?
  • Ist der Griff zu extrem?

Nachwuchsspieler sollten mit genau dem Racket spielen, das am besten zum Körper und der eigenen Spielanlage passt! Gleichzeitig mit dem Schlägerwechsel sollte das Tennistraining vorübergehend reduziert werden und eine Serie physiotherapeutischer Behandlungen durchgeführt werden. (Stabilisierung, Kräftigung, Mitbehandlung der Wirbelsäule)

Operieren oder nicht Operieren?

Bei Profispieler, welche seit Jahren mit heavy forhand-Spin spielen: Abnützungen am Diskus oder an den Sehnen sind möglich- vielleicht kann eine Operation helfen.

Bei jungen Spielern, die Beschwerden nicht in der Schlaghand haben: alles andere probieren - hier ist von einer Operation abzuraten!

 

Sportmed Linz
Europaplatz 6 4020 Linz
+43 (732) 654040
praxis@sportmed-linz.at
Sportmed Wien
Währinger Straße 60 1090 Wien
+43 (664) 1652791
praxis@sportmed-wien.at